Luftschiff

„Kunst ist die Imitation des Nichtvorhandenen“ (Serge Delaville)

Was ist die Kraft hinter der Innovation? Welche Einflüsse, Wendepunkte und Begegnungen prägen den Lebensweg eines visionären Menschen? Was bringt die Visionäre, Künstler und Unternehmer dazu, den eigenen Lebensweg darauf auszurichten, das Neue in die Welt zu bringen?

Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Autor und Dramaturg Klaus Fehling seit vielen Jahren und hat viele kreative Visionäre aus Wirtschaft, Kunst und Wissenschaft dazu befragt. Einige dieser Gespräche sind in seinem Buch „Sternstunden für Nachfolger“ zusammengefasst.

Als Gastgeber bittet der Autor immer wieder kreative Menschen, deren Leben und Arbeit seinen eigenen Lebensweg beeinflusst habt, mit ihm auf dem „Mnemetischen Sofa“ Platz zu nehmen. Die Kombination aus dem Kunstwort „Memetik“ (für die Vorstellung von einer „Genetik der Ideen“) und das griechische Wort für „Gedächtnis“ (Mneme) ergaben den Namen dieses besonderen Sitzmöbels, auf dem er mit seinen Gästen auf unterhaltsame Weise über die Wendepunkte und Einflüsse in deren Leben, über Vorbilder und folgenschwere Zufallsbegegnungen plaudert.

Sein Gast am 22. Mai 2011 ist Günter Reinhold, Pianist und Mitbegründer der Internationalen Akademie für musikalische Bildung.
Beginn: 11 Uhr.

Ort:
Internationale Akademie für musikalische Bildung e.V.
artfabrik
Gablonzer Str. 8
D-76185 Karlsruhe
Tel: 0721-531.6526
Fax: 0721-531.6527
http://musik-bildung.de/


Günter Reinhold

Prof. Günter Reinhold studierte Klavier bei Yvonne Loriod und Alfred Cortot, Analyse bei Olivier Messiaen. Nach seinen Studien an der Hochschule für Musik Karlsruhe und am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris folgte eine ausgedehnte Konzerttätigkeit mit Fernseh-, Rundfunk- und Schallplattenaufnahmen. Auftritte auf zahlreichen Festivals in Berlin, Bonn (Beethoven-Fest), Hamburg Florenz, Ljubljana, Seoul, Moskau sowie bei den Messiaen-Festen in Paris, Düsseldorf, Nürnberg, Lissabon. Interpretationskurse, Masterclasses und Workshops im In- und Ausland (zuletzt in Ekatarinenburg und Kuala Lumpur). Professur für Klavier an der Staatlichen Hochschule für Musik (Universität) Karlsruhe. Langjähriger Leiter des Studiengangs Diplom-Musiklehrer. Langjähriges Mitglied des Präsidiums der EPTA (European Piano Teachers Association), Sektion Deutschland. Jurymitglied zahlreicher nationaler und internationaler Wettbewerbe in Paris, Lyon, Strasbourg, Chalon-sur-Saône, London(Beethoven-Wettbewerb), Bukarest (Enescu-Wettbewerb). Ständiges Jurymitglied des IBLA-Grand-Prize-Wettbewerbs in Ragusa (Sizilien).

Klaus Fehling lebt und arbeitet als Schriftsteller, Journalist und Dramaturg. Er schreibt über und für das Theater, sowie Bücher, Artikel und Essays über unterschiedlichste Themen. 2002 erhielt er ein Stipendium für Darstellende Kunst an der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. 2004 war er Stipendiat des Stuttgarter Wirtschaftsclubs im Literaturhaus.

Seine Theaterstücke wurden in mehreren Sprachen bisher u.a. Deutschland, Serbien, Thailand, Singapur, USA, Italien, Japan und Norwegen aufgeführt.

Vergangene Sofas

Berichterstattung

Die Kommentare sind geschlossen, aber trackbacks und Pingbacks sind gestattet.

loading