Klaus Fehling

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Uff-Kirchhof in StuttgartBad Cannstatt ist im 8. oder 9. Jahrhundert an der Kreuzung einer Römerstraße entstanden und gehört zu den ältesten Friedhöfen in Stuttgart.

Der Friedhof liegt in dem Stadtteil Seelberg im Stadtbezirk Stuttgart-Bad Cannstatt. Der Name Uff-Kirchhof geht auf den abgegangenen Weiler Uffkirchen („Auf der Kirchen“) zurück. Die Friedhofsfläche umfasst etwa 1,5 Hektar und ist in die Abteilungen 1–14 mit etwa 2300 Gräbern aufgeteilt.[1]

Auf dem Friedhofsgelände befinden sich ein Kiosk, ein Leichenhaus, die denkmalgeschützte, spätgotische Uffkirche, die als Friedhofskapelle genutzt wird, und ein Kriegerdenkmal für Gefallene des Deutsch-Französischen Kriegs.

Geschichte

Seit 1506 war der Kirchhof Begräbnisstätte für Cannstatt rechts des Neckars, da im Bereich der Cannstatter Stadtkirche aufgrund zu feuchten Bodens keine Bestattungen mehr durchgeführt wurden. 1914 ging der Uff-Kirchhof im Rahmen der Aufteilung der Bürgerlichen Stiftung Cannstatt in den Besitz der politischen Gemeinde Stuttgart über.[2]

In der Nachbarschaft des Friedhofs liegen die 1900 vollendete evangelische Lutherkirche, die 1909 vollendete katholische Liebfrauenkirche und die Ganzhornanlage, die bei der Errichtung der Liebfrauenkirche 1907 geschaffen wurde. Die Grünanlage wurde nach Wilhelm Ganzhorn benannt, dessen Grab sich auf dem Uff-Kirchhof befindet. Er wurde berühmt als Dichter des volkstümlichen Lieds „Im schönsten Wiesengrunde“.

Uffkirche

Die Uffkirche besteht aus einem 23 Meter langen und 10 Meter breiten Langhaus mit Satteldach, der massige, etwa 27 Meter hohe Chorturm erhebt sich im Osten auf einer quadratischen Grundfläche von 5 Meter Seitenlänge und schließt mit einem Pyramidendach ab. Die spätgotische Uffkirche „Zu unseren lieben Frauen“, deren „schlichter, schmuckloser Gesamteindruck eher an eine romanische Dorfkirche denken [lässt] als an gotische Architektur“,[3] entstand laut einer Inschrift über der Südpforte 1494, wobei der romanische und frühgotische Kern einer Vorgängerkirche verwendet wurde. 1881/1882 wurde der Turm nach Norden um einen niedrigen Anbau erweitert. Die Kirche wurde im Zweiten Weltkrieg stark beschädigt und wird seit ihrer Wiederherstellung nach dem Krieg als Friedhofskapelle genutzt.

Spitzbogige Maßwerkfenster an Turm und Langhaus weisen auf die spätgotische Erbauungszeit der Kirche hin. Die Außenwände sind weiß verputzt, Ecken, Fenster, Türen und das obere Stockwerk des Turms sind in Naturstein gehalten. An den Fassaden sind 8 Außenepitaphe angebracht. Im Innenraum, einem stützenlosen Saal mit flacher Holzdecke, sind an den Wänden 6 Innenepitaphe angebracht, außerdem finden sich an den Wänden die Überreste von 2 aus 3 bis 4 Steinplatten bestehenden Grabmälern, die bei der Erneuerung der Friedhofsmauern in die Kirche überführt wurden. An der Nordwand befindet sich eine leere, breite Altarnische mit Rundbogen und Verdachung, die fast bis zur Decke reicht. Eine Zwischenwand mit einem spitzbogigen Portal trennt das Langhaus vom Chor des Ostturms, in dem die Orgel aufgebaut ist.[4]

Kriegerdenkmal

Das Kriegerdenkmal nahe bei der Uffkirche in Abteilung 10 des Friedhofs ist „Dem Andenken an die tapfern Krieger vom Feldzug 1870–1871 gewidmet“, wie die vergoldete Widmungsinschrift besagt. Eine hohe Säule aus gelbem Sandstein mit sechseckigem Querschnitt erhebt sich über einer schmalen Grundfläche und versteckt sich hinter dichten Efeuhecken. Die 6 Inschriftenfelder der Säule sind über dem Postament mit Trophäen verziert und enden mit dem Relief eines Eisernen Kreuzes und einem gotischen Spitzbogen mit Kreuzblume. Die Säule läuft in ein Pyramidendach aus grauem Steinguss aus, das von einem großen Kreuz mit einem umgehängten Lorbeerkranz bekrönt wird.

Die Inschriftenfelder tragen 6 vergoldete Inschriften gefallener Soldaten, zum Beispiel:

„August Krüger, Füsilier im 1. Magdeb. Inf. Regt. No. 26, geb. 11. Aug. 1845 in Neundorf, verwdt. 30. Aug. 1870 bei Beaumont, gest. 18. Sept. 1870“[5]

Gräber

Spaltenlegende und -sortierung 
Legende
# Nummer der Abteilung, in der sich das Grab befindet. Die Lage der Abteilungen geht aus dem Friedhofsplan (siehe oben) hervor.
P Grab eines Prominenten.
K Grab mit Kunstwerk oder ein Grab, das aus anderen Gründen bemerkenswert ist.
* Geburtsjahr.
Todesjahr.
Sortierung
  • Eine Spalte sortieren: das Symbol Sort both small.svg im Spaltenkopf anklicken. Spalte Grab/Künstler: Sortierung nach dem Familiennamen.
  • Nach einer weiteren Spalte sortieren: Umschalttaste gedrückt halten und das Symbol Sort both small.svg anklicken.
  • Anfangssortierung: nach dem Familiennamen in der Spalte Grab.
Bild # P K Grab * Künstler / Objekt
Grabstätte Bechstein.jpg K Karl Eberhard Bechstein, Fabrikant. 1883 1951 NN, Steindenkmal mit großem Kreuz und Schmuck.
Uff-Friedhof Burckhardt.jpg 12 P Karl Burckhardt, Badearzt. 1818 1888
Grabstätte Daimler.jpg 11 P Gottlieb Daimler Ingenieur, Automobilkonstrukteur und Industrieller, Erfinder des schnelllaufenden Benzinmotors. 1834 1900
P Adolf Daimler, Sohn Gottlieb Daimlers, Direktor und Mitinhaber der Daimler-Motoren-Gesellschaft. 1871 1913
Uff-Friedhof Denner Traub.jpg P K Hugo Denner, Elektroingenieur, Inhaber einer elektrotechnischen Werkstätte. 1877 1949 NN, Obelisk.
08 P Friedrich von Dillenius, Generaldirektor der württembergischen Staatseisenbahnen. 1819 1884
Grabstätte v. Douglas-Hamilton.jpg P Frederick Robert Vere Douglas-Hamilton, Ingenieur. 1843 1917
Freiligrath Grabstein.jpg 04 P K Ferdinand Freiligrath, Freiheitsdichter und Übersetzer. 1810 1876 Adolf von Donndorf, Büste von Ferdinand Freiligrath.
Uff-Friedhof Fritz.jpg P K David Friedrich Fritz, Architekt. 1854 1923 NN, Grabdenkmal mit zwei bronzenen Palmettenreliefs.
Wilhelm ganzhorn cannstatt uffkirchhof.jpg 08 P Wilhelm Ganzhorn, Richter und Dichter („Im schönsten Wiesengrunde“). 1818 1880
Uff-Kirchhof, 002.jpg 13 K Otto Gerlach. 1874 1930 NN, Steindenkmal mit Relief eines Baumes mit rankender Weinrebe.
Johann Ernst Gleißberg Grab.jpg P K Johann Ernst Gleißberg, Dekan und Stadtpfarrer in Bad Cannstatt. 1793 1864 NN, Sandsteingrabmal mit Maßwerkbogen.
Grabstätte Haaga.jpg K Friedrich Haaga, Juwelier und Fabrikant. 1822 1901 NN, Steinfelsen mit zwei Bronzereliefs: Bildnis Friedrich Haagas und Frau, die ein Kitz streichelt.
Oscar-heiler-grabstein.jpg 07 P Oscar Heiler, Volksschauspieler und Komiker. 1906 1995
Grabstätte Heine.jpg 04 P Jakob von Heine, Mediziner und Entdecker der spinalen Kinderlähmung (seit 1907 Heine-Medinsche Krankheit genannt). 1800 1879
Grabstätte Hieber.jpg K Adolf Hieber, Direktor. 1888 1943 NN, bronzenes Wappenrelief.
P Ernst Kapff, Pädagoge und Archäologe, Entdecker des Römerkastells auf dem Hallschlag in Stuttgart (1894). 1863 1944
Grab von Emil Kiemlen, Uff-Kirchhof.jpg 13 P Emil Kiemlen, Bildhauer. 1869 1956
13 P Heinrich Adolf Köstlin, evangelischer Theologe, Musikschriftsteller und Musikphilosoph. 1846 1907
13 P Therese Köstlin, religiöse Dichterin. 1877 1964
08 P Augustin Krämer, Marinearzt, Anthropologe und Ethnologe, 1911–1915 erster Leiter des Stuttgarter Linden-Museums. 1865 1941
Hermann-lang-grabstein.jpg 08 P Hermann Lang, Autorennfahrer. 1909 1987 NN, Relief eines Rennautos.
Grabstätte Leuze-Merz.jpg K Richard Leuze. 1852 1898 NN, schöner Grabstein.
08 P Sigmund Lindauer, Korsettfabrikant. 1862 1935
Grab maybach cannstatt.jpg 14 P Wilhelm Maybach, Ingenieur und Automobilkonstrukteur. 1846 1929
Uff-Friedhof Virgil Mayer.jpg P K Virgil Mayer, gründete 1857 die Homöopathische Central-Apotheke Bad Cannstatt. 1834 1889 NN, Obelisk.
Uff-Friedhof Meisrimmel.jpg P Ernst Alois von Meisrimmel, württembergischer Generalmajor. 1786 1853
Grabmal von Bernhard Molique auf dem Uffkirchhof.jpg 14 P Bernhard Molique, Geiger und Komponist.[6] 1802 1869
Uff-Friedhof Pantlen.jpg P Hermann Pantlen, Heeresarchivdirektor. 1887 1968
Uff-Kirchhof, 001.jpg 13 K Robert Pfisterer. 1904 1987 NN, Steindenkmal mit bronzenen Porträtreliefs von Johanna und Robert Pfisterer.
Riethmüller Grab.jpg P Otto Riethmüller, Theologe. 1889 1938
14 P Heinrich Albert Schächterle, Konstrukteur, Erfinder der Normung. 1887 1917
Grabstätte Schaff.jpg K Wilhelm Schaff. 1853 1915 NN, bronzenes Wappenrelief.
Grabstätte Schempp.jpg K Johann Georg Schempp, Werkmeister. 1813 1881 NN, Sandsteingrabmal mit Schmuck.
Uff-Kirchhof, 003.jpg K Gustav Schnürle. 1861 1931 NN, Hochrelief mit Kreuzigungsgruppe.
P Adolf von Seubert, Militär- und Kunstschriftsteller. 1819 1880
Uff-Friedhof Speidel.jpg P K Wilhelm Speidel, Dr. Ing., Oberbaurat, Denkmalpfleger und Mitbegründer des Städtischen Lapidariums Stuttgart. 1887 1956 NN, Steinrelief mit griechischem Kreuz im Blätterkranz.
Uff-Friedhof Streicher Detail.jpg 11 P Michael Streicher, Gründer der Firma M. Streicher, Eisen- u. Stahlgießerei, Dampfkesselfabrik, Fahrzeugbau. 1836 1890
14 P Charles Terrot, Hersteller von Rundstrickmaschinen. 1831 1903
Uff-Friedhof Denner Traub.jpg P K Erich Traub, Veterinärmediziner und Erforscher von Mitteln der biologischen Kriegsführung. 1906 1985
Uff-Friedhof Veiel.jpg 04 P Albert von Veiel, Arzt und Dermatologe, Gründer der ersten Hautklinik Deutschlands am Wilhelmsplatz in Bad Cannstatt. 1806 1874
Gustav Vischer Grab.jpg P K Gustav Vischer, Leiter der Daimler-Motoren-Gesellschaft (1892–1910), Gründungsmitglied und erster Vorsitzender des VDMI. 1846 1920 NN, steinernes Wappenrelief.
Ludwig Walesrode.jpg 04 P Ludwig Walesrode, Journalist. 1810 1889
Uff-Friedhof Weber.jpg P Karl Weber, Architekt. 1865 1909
Ufffriedhof Friedrich Weisser.jpg K Carl Friedrich Weisser, Uhrmachermeister. 1842 1899 NN, Grabdenkmal mit Schmuckornamenten.

Epitaphe

Hauptartikel: Epitaphe der Uffkirche.

An oder in der Uffkirche haben sich 8 Wandepitaphe an den Außenwänden und 6 im Innern der Kirche erhalten. Sie wurden im 17. und 18. Jahrhundert für Cannstatter Bürger errichtet, unter anderem für die Bürgermeister Jakob Speidel und Jakob Spittler. Das Prunkepitaph für Jakob Speidel gehört zu den bedeutendsten Renaissance-Epitaphen in Württemberg. 5 Epitaphe sind gut erhalten, die übrigen sind beschädigt oder nur teilweise erhalten.

Grempp-Altar

Die farbig gefasste Holzplastik „Madonna mit den Heiligen der Familie Grempp“ im Württembergischen Landesmuseum in Stuttgart diente als Altaraufsatz für den Familienaltar der reichen württembergischen Familie Grempp. Der zwischen 1508 und 1517 entstandene Altar war eine Stiftung der Familie für die Uffkirche, in der mehrere ihrer mütterlichen Vorfahren begraben waren, und wurde in späterer Zeit aus konservatorischen Gründen in das Württembergische Landesmuseum in Stuttgart verbracht. Der Altaraufsatz war ursprünglich durch Beischriften und Wappen, allem Anschein nach an einem Gesims, gekennzeichnet. Die erwachsenen Personen der Figurengruppe, die sich um die thronende Madonna mit dem Jesuskind scharen, waren Namensheilige der Stifter:[7]

  • Zu Füßen der Madonna in Rückansicht St. Agatha, Namensheilige von Agathe Besserer, die seit 1508 mit Onuphrius Grempp verheiratet war.
  • Links: St. Konrad und kniend St. Cordula: Namensheilige von Konrad Grempp und seiner Frau Cordula, einer Tochter des Stuttgarter Leibarztes Dr. Johann Widmann.
  • Rechts: St. Onuphrius und kniend St. Margaretha: Namensheilige von Konrad Grempps Sohn Onuphrius Grempp, Stuttgarter Kammermeister, und dessen Großmutter Margarethe geb. Kudermann.

Dichtung

Die schwäbische Dichterin Mathilde Leonhardt (1836–1915) schuf um die Wende zum 20. Jahrhundert ein Gedicht über das „Uffkirchlein“.[8] In einem Gedicht über den „Uffkirchhof“ besang sie den Friedhof und gedachte des untergegangenen Orts Uffkirchen:[9]

Ein Kirchlein steht in ihrer Runde,
Drin längst verstummt der Orgel Klang,
Leer seine Halle, fern die Stunde,
Wo es erfüllt’ ein frommer Sang.

   

„Uffkirchen“, nur dein Friedhof mahnet
An alten Namen, alten Ort;
Die neue Zeit, die neu gebahnet,
Schritt über deiner Scholle fort.

Literatur

  • Eva-Maria Bast; Sibylle Schwenk: Cannstatter Geheimnisse : 50 Spannende Geschichten aus der Sauerwasserstadt. Überlingen : Bast-Medien-Service, 2014, Seite 68–69 (Plattenweg zur Uffkirche), 157–159 (Vermuteter Brand der Uffkirche).
  • Hansmartin Decker-Hauff: Geschichte der Stadt Stuttgart, Band 1. Stuttgart 1966, Seite 316–317, 367 zu Seite 317 (Grempp-Altar).
  • Jürgen Hagel: Stuttgart-Archiv. Braunschweig, 1989–1996, Nummer 01.015 (Grempp-Altar).
  • Werner Koch; Christopher Koch: Stuttgarter Friedhofsführer. Ein Wegweiser zu Gräbern bekannter Persönlichkeiten. Tübingen 2012, Seite 72–85.
  • Mammut-Verlag (Herausgeber und Redaktion): Stuttgart, Der Friedhofswegweiser. Stuttgart 2011, Seite 118–119 (kostenlos erhältlich, u. a. bei der Infothek im Rathaus).
  • Johann Daniel Georg von Memminger: Beschreibung des Oberamts Canstatt. Stuttgart : Cotta, 1832, Seite 5, 22, 108, 120, 125, 127, 128, pdf.
  • Eduard Paulus: Die Kunst- und Altertums-Denkmale im Königreich Württemberg: Neckarkreis. Stuttgart 1889, Seite V, 144, 146–147, pdf.
  • Burg Uffkirchen. In: Hans Schleuning (Herausgeber), Norbert Bongartz (Mitarbeit): Stuttgart-Handbuch. Stuttgart : Theiss, 1985, Seite 177.
  • Martin Wörner; Gilbert Lupfer; Ute Schulz: Architekturführer Stuttgart. Berlin : Reimer, 2006, Nummer 265, Seite 165.
  • Dagmar Zimdars (Redaktion): Baden-Württemberg I. Die Regierungsbezirke Stuttgart und Karlsruhe. In: Georg Dehio (Herausgeber): Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler. München 1993, Seite 24.

Weblinks

 Commons: Uff-Kirchhof – Sammlung von Bildern

Fußnoten

  1. #Mammut 2011.
  2. #Mammut 2011.
  3. #Wörner 2006.
  4. #Wörner 2006, #Zimdars 1993.
  5. August Krüger, Füsilier im 1. Magdeburger Infanterieregiment Nummer 26, geboren 11. Aug. 1845 in Neundorf, verwundet 30. Aug. 1870 bei Beaumont, gestorben 18. Sept. 1870.
  6. Der ursprüngliche Grabstein, ein Werk von Albert Güldenstein, ist nicht mehr vorhanden. Er wurde durch einen am Boden liegenden modernen Stein mit der Inschrift „Bernhard Molique Hofmusikdirektor 1802–1869“ ersetzt.
  7. #Decker-Hauff 1966, #Hagel 1989.
  8. Die Deutsche Gedichtebibliothek, Mathilde Leonhardt: Uffkirchlein.
  9. Die Deutsche Gedichtebibliothek, Mathilde Leonhardt: Uffkirchhof.

Koordinaten: 48° 48′ 15,4″ N, 9° 13′ 33,7″ O

loading