Klaus Fehling

Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mädchenkantorei an der Domkirche St. Eberhard
Sitz: Stuttgart / Deutschland
Gründung: 1994
Gattung: Mädchenchor
Leitung: Christian Weiherer
Stimmen: 100

Die Mädchenkantorei an der Domkirche St. Eberhard wurde im Januar 1994 von Dommusikdirektor Martin Dücker gegründet.[1] In vier Altersgruppen von der Vorschola bis zum Kammerchor singen rund 150 Mädchen im Alter von fünf bis achtzehn Jahren.[1] Die Leitung des Chores liegt seit 2016 in den Händen von Domkapellmeister Christian Weiherer.[2]

Hauptaufgabe des Chores ist das liturgische Singen in der Domkirche St. Eberhard.

Das Repertoire reicht von Taizé-Gesängen und gregorianischem Gesang bis zu anspruchsvollen Motetten und Messen des 17. bis 20. Jahrhunderts.

Auftritte

Zu hören ist der Chor vornehmlich in der Region Stuttgart in Gottesdiensten und geistlichen Konzerten. Zudem gibt er jährlich ein Benefizkonzert zugunsten kranker Kinder in der Region Stuttgart. Auftritte und Konzertreisen führen den Chor jedoch auch weit über die Grenzen Baden-Württembergs und Deutschlands hinaus, so etwa das jährliche Adventssingen des Aufbauchors und Konzertreisen u. a. nach Köln zum Pueri-Cantores-Chorfest, nach Essen (Werdener Abteikirche und Dom), Mainz (Dom), zum Katholikentag nach Hamburg, nach Bochum, Recklinghausen und Essen, 2001 nach Limburg (Dom), Magdeburg (Dom), Dresden (Hofkirche) und Meißen (Dom); 2002 zum Internationalen Pueri-Cantores-Kongress nach Lyon; 2003 nach Münster und Warendorf; 2004 zu den Mannheimer Orgeltagen, zu den Heilig-Rock-Tagen nach Trier, nach Rom und nach Köln zum Pueri-Cantores-Chorfestival 2004.

Struktur

Der Chor gliedert sich in

  • Vorschola
  • Nachwuchschor
  • Aufbauchor
    • Aufbauchor I
    • Aufbauchor II
  • Konzertchor
    • Aufbauchor II
    • Kammerchor

Weblinks

  • Mädchenkantorei. Katholisches Stadtdekanat Stuttgart;

Einzelnachweise

  1. a b Mädchenkantorei. Katholische Stadtdekanat Stuttgart, abgerufen am 26. Februar 2019.
  2. Personen. Katholische Stadtdekanat Stuttgart, abgerufen am 26. Februar 2019.

loading