Klaus Fehling

Bundesstraße 113 in Deutschland
Bundesstraße 113
Karte
Verlauf der B 113
Basisdaten
Betreiber: DeutschlandDeutschland Bundesrepublik Deutschland
Straßenbeginn: Ramin
(53° 27′ N, 14° 22′ O)
Straßenende: Mescherin
(53° 15′ N, 14° 27′ O)
Gesamtlänge: 34 km

Bundesland:

Ausbauzustand: zweistreifig

Die Bundesstraße 113 (Abkürzung: B 113) ist eine 34 km lange Bundesstraße im Nordosten Deutschlands und verbindet die Bundesländer Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern.

Sie beginnt beim Grenzübergang Linken (Ortsteil der Gemeinde Ramin) an der B 104 und endet am Grenzübergang Mescherin/Gryfino über der Oder. Bei Penkun kreuzt sie die Anschlussstelle Penkun der Bundesautobahn 11. In Tantow befindet sich der deutsche Grenzbahnhof der Bahnlinie Berlin – Stettin. Genau zwischen Tantow und Mescherin kreuzt sie die Bundesstraße 2. Die Märkische Eiszeitstraße, die ab Penkun die B 113 entlangführt, führt weiter auf der B 2 nach Schwedt/Oder.

Geschichte

Die ursprüngliche Fernverkehrsstraße 113 (FVS 113), im Jahre 1934 in Reichsstraße 113 (R 113) umbenannt, zweigte bei Soldin von der Fernverkehrs- bzw. Reichsstraße 112 ab und führte entlang der damaligen deutsch-polnischen Grenze über Landsberg an der Warthe, Schwerin an der Warthe, Meseritz, Schwiebus und Züllichau nach Grünberg, wo sie in die nach Breslau einmündete.

Die Streckenführung der Reichsstraße 113 wurde Mitte der 1930er Jahre gegenüber derjenigen der Fernverkehrsstraße 5 erweitert. Der damals neu angehängte Streckenteil bis Linken folgt einer aufgestuften, bereits vor 1932 existierenden Nebenstraße.[1] Sein heute noch zu Deutschland gehörender Abschnitt von Linken bis Mescherin bildete nach dem Zweiten Weltkrieg die Fernverkehrsstraße 113 (F 113), seit 1990 Bundesstraße 113. Die B 113 verläuft im Wesentlichen parallel zur deutsch-polnischen Grenze.

Siehe auch

Weblinks

 Commons: Bundesstraße 113 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. DDAC Strassenzustandskarte von Deutschland. Maßstab 1:1.100.000. (Nicht mehr online verfügbar.) In: landkartenarchiv.de. Der Deutsche Automobilclub e. V., 1938, archiviert vom Original am 4. März 2016; abgerufen am 15. Januar 2012 (Historische Straßenkarte). i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2
loading